TUMA BE!

Tuma BeAls ich 1984 das erste Mal nach Bali flog, bin ich wegen der Liebe einem Mann nachgereist. Ich war 19 und wo Bali überhaupt liegt, wußte ich nicht, aber Peter musste es sein. Beim Aussteigen schlug mir ein nasser, würziger Samtstoff entgegen, den ich nun für 3 Wochen einatmen sollte. So schwer, dick und heiss war die Luft. Was ich dann alles sah und erlebte, hat mein Leben wie nix anderes nachhaltig geprägt. Peter kannte sich schon seit Ende der 70iger Jahren aus in Bali und zeigte mir eine bezaubernde, urtümliche Insel, the real Bali eben. DSC_0536Wir wohnten bei einer balinesischen Familie, mit der Peter indonesisch sprach. Ich aß kleine, frittierte Reisfeld Aale, lernte mit Ibu, die täglich frisch hergestellten Opferschälchen für die Inselgötter zu basteln, besuchte viele Tempel und einen Gamelan Musikkurs, spazierte bei Sonnenaufgang die riesigen Reisterrassen entlang, wir kauften Bilder von namhaften Malern in Ubud, waren bei einer Verbrennung und etlichen anderen bunten Zeremonien dabei und probierten jeden Tag in einer anderen Garküche die Speisen aus. Ich war Julia Roberts in Eat-Pray-Love.

 

 

DSC_0206

Ab nun fuhr ich jedes Jahr zweimal nach Bali, die Faszination war irre gross. Bali ist einer der kreativsten und beeindruckendsten Orte dieser Welt. Die knallgrünen Reisfelder lassen die Seele fliegen, die tiefgläubigen Menschen berühren das Herz und der Ozean ist sowieso toller als die Ostsee. Ich studierte die ganze Insel und schon bei unserem nächsten Besuch waren die Koffer voll mit spannenden Unikaten und eine Idee war geboren : wir machen einen Laden auf in Berlin. Nur ausgesuchte Stücke, die mir ganz persönlich gefallen, sollten gekauft und den Berlinern präsentiert werden.

 

DSC_0547Naja, so kam´s. Seit 25 Jahren bin ich Geschäftsinhaberin , seit 18 Jahren heißt der Laden : TUMA BE ! , übersetzt : Die Zeit ist jetzt !

 

TUMA BE ! befindet sich im Schöneberger Akazienkiez und zeigt auf 120 qm ausgefallene Möbel, Holzobjekte, Schmuck, Geschenke und Mode Accessoires. Die Materialien sind Edelholz, Horn, Leder, Glas, Seide, Sandstein, Silber. Belziger 025Das Konzept ist, keine Industrieware vom Fließband zu verkaufen, wie man sie massenweise im Internet findet, sondern nach wie vor fahre ich selber nach Bali ( ich spreche jetzt auch indonesisch ) und suche in kleinen Werkstätten und Geschäften nach ungewöhnlichen Dingen, mit dem gewissen Etwas. Das erleben meine Kunden schon beim Eintreten, denn der Laden ist eher wie eine Galerie : geschmackvoll, elegant, nicht überladen. Es riecht hier auch nicht nach Räucherstäbchen, denn die führen wir nicht.

 

DSC_0619Meine Liebe zu Bali hat sich nie geändert. Die Einwohner sind im Fluss mit Modernität, aber niemals würden sie ihre Rituale vernachlässigen. Besonders die Umgebung von Ubud ist auch heute noch authentisch und traditionell. Die Opfergaben werden mehrmals am Tag verteilt, überall dort, wo es wichtig ist: auf dem Moped, vor dem Schlafzimmer, dem Geschäft und im Tempel.

 

DSC_0473Versteckte, kleine Yoga- und Meditationsstudios laden zur Selbstfindung ein und die süss individuell gestalteten Cafés und Restaurants mit organic food sind einfach entzückend. Seit ein paar Jahren trifft sich die Esoterik Szene hier, jeden Tag gibt es heilende Retreats oder vegane Kochkurse und gegenüber kann man einen Bauern mit seinem Büffel das Feld pflügen sehen, wie vor 100 Jahren. Hier wohnen eben die Götter. Und alles läuft.

 

TUMA BE ! Belzigerstraße 26, 10823 Berlin, 12 -18.30 Uhr,

 

www.tumabe.de